Lucas de Groot
»Fontformeln«

Lucas de Groot (1963, Niederlande) studierte an der »Royal Academy of Fine Arts« (königliche Akademie der bildenden Künste) in Den Haag. Danach verbrachte er vier Jahre bei der niederländischen Designagentur BRS Premsela Vonk und kümmerte sich hauptsächlich um corporate identity (Unternehmensidentität) Projekte. Zwischenzeitlich lehrte er auch an der Kunstakademie in Den Bosch und arbeitete freiberuflich. 1993 ging er nach Berlin, um weitere vier Jahre bei MetaDesign zu arbeiten. Als Chef der Typografie bei MetaDesign in Berlin, arbeitete er an verschiedenen Projekten für Unternehmen und entwickelte Logos, Konzepte für Zeitschriften, gebräuchliche Schriftbilder und bemühte sich um Feinschliff und die Umsetzung der Schrifttypen.
Lucas de Groots bekannteste Schriftfamilie ist die Thesis. Sie entstand aus der Unzufriedenheit mit den herkömmlichen Angeboten an Schriftbildern für corporate identity. Die Thesis wurde 1989 entwickelt und 1994 veröffentlicht. Seitdem gehört sie zu den größten und umfangreichsten digitalen Schriftfamilien, welche man auf dem Markt bekommen kann.
Seit 1997 unterrichtet Lucas als Professor für Schriftentwicklung an der Fachhochschule in Potsdam. Im gleichen Jahr gründete er die FontFabrik. Sein Angebot bezog sich auf Schrift- und Logoentwicklung und die digitale Umsetzung für Design- und Werbeagenturen. Das Ziel der Fabrik ist die Anreicherung des Typografie-Klimas. Im Jahr 2000 wurde die Schriftschmiede LucasFonts eröffnet. Hier verkauft und verbreitet Lucas seine eigenen Schriftarten. Er designt neue und gebräuchliche Schriftarten und baut seine eigenen Schrifttypen weiter aus.
Nach eigenen Angaben widmet er sich Tag und Nacht der Schrift.