Hans Eduard Meier
»Die Entstehung der Syntax und anderer Schriften, die ich schuf«

Ich wurde am 30. Dezember 1922 in Horgen am Zürichsee geboren. Nach einer Schriftsetzerlehre besuchte ich drei Jahre lang die Kunstgewerbeschuel in Zürich. Dort lernte ich Grafik, Zeichnen und kalligrafie. Die Kalligrafie wurde zum Fundament meiner späteren Tätigkeiten.
Nach der Schule arbeitete ich als Graphiker in Zürich und Paris. In Paris bekam ich 1950 das Angebot, in der Kunstgewerbeschule Zürich Schrift zu unterrichten. Ich freute mich sehr darauf und begann im neuen Semester meinen Unterricht, der dann 36 Jahre dauerte. Daneben arbeitete ich für Verlage, Kunstinstitute und die Industrie.
1955 begann ich eine Grotesk zu zeichnen, deren Vorbild die klassischen Antiqua war. Der Unterschied zur üblichen geometrisierten, statischen Grotesk ist ihre dynamische Form. Sie wurde Syntax genannt. Diese Schriftart, damals ungewohnt, ist heute weit verbreitet und von vielen Schriftgestaltern nachgeahmt worden. Mein Beweggrund, eine solche Schrift zu machen, war meine Abneigung gegenüber der statischen, geometrisierten Schrift, die kalt und technisch wirkt und zudem schwer leserlich und für lange Texte ungeeignet ist.
Für meinen Unterricht schrieb ich 1959 eine Buch über die Entwicklung der Schrift, von der Antike bis in die heutige Zeit mit selbstgeschriebenen Schriftbeispielen. Es ist in allen gestalterschulen Europas und Amerikas heute noch bekannt.
1984 bekam ich die Gelegenheit, im Institut für Computersystem der ETH Zürisch das Gestalten von Schrift am Computer zu erlernen. Dort, und später bei mir zu Hause an meinem eigenen Computer entwarf ich neue Schriften, die heute bei verschiedenen Schriftfirmen im Handel sind. Es sind dies die Barbedor, Syndor, Letter, Lapidar, Elysa und Oberon. Die letzte Schrift, eine neue Schulschrift entwarf ich, weil mir die heute noch unterrichtete Schnürlischrift schon lange nicht mehr gefiel. Mit ihren viel zu großen geschwungenen großbuchstaben fand ich sie nicht mehr zeitgemäß für eine schnell schreibare Handschrift.